Header

Autoindustrie: Mercedes-Benz topp, Volkswagen mau!

TESTSIEGER AKTIENDEPOT
  • Keine Ordergebühren, nur Spreads
  • Keine Depotgebühren
  • Aktienhandel zu attraktiven Konditionen
WEITER ZU ETORO: www.etoro.com/de

Die Daimler AG konnte sich freuen: Vom 1.1.2014 bis zum 30.11.2014 verkaufte Mercedes Benz 1.486.839 Fahrzeuge – ein Zuwachs von satten 12,4%!

Darüber hatte ich berichtet, und insbesondere dies war mir bei Mercedes-Benz aufgefallen:

„Auf Monatsbasis wurde von Januar bis November jeden Monat in Folge ein neuer Verkaufsrekord aufgestellt. Zuletzt lagen die monatlichen Verkäufe bei 150.742 Einheiten. Das sieht wirklich nach einem Wachstumstrend aus, bei 11 Monaten in Folge Monat für Monat neuer Rekordwerte.“

Quelle: Daimler AG mit neuen Absatzrekorden

Wie sah es hingegen bei Volkswagen in 2014 aus?

Auch nicht schlecht – aber mit der Daimler AG konnten die Wolfsburger nicht mithalten.

Weiter zum Testsieger eToro: www.etoro.com/de

Volkswagen AG: Solide 9-Monats-Zahlen!

Der Blick auf die Zahlen zeigt:

In den ersten neun Monaten konnte der Volkswagen-Konzern (also nicht nur die Marke Volkswagen) weltweit 7,542 Mio. Fahrzeuge an Kunden ausliefern. Das war ein Plus von 5,0% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert.

Quelle hierfür und für die folgenden Zahlen zu Volkswagen:
9-Monats-Zahlen Volkswagen

Das ist durchaus solide und in vielen Jahren wären Autokonzerne froh, solche Zuwächse zu erreichen. Nur, siehe oben: Die Daimler AG erreichte in den ersten 11 Monaten des Jahres 2014 einen Zuwachs von 12,4% und Monat für Monat einen neuen Rekordwert.

Weiter konkret zu den 9-Monats-Zahlen von Volkswagen:

  • Die Umsatzerlöse lagen in den ersten 9 Monaten des Jahres 2014 bei 147,718 Mrd. Euro.
  • Das war ein Plus von 1,4% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Damit blieb das Plus beim Umsatzzuwachs deutlich unter dem Plus bei der Zahl der Auslieferungen.
  • Allerdings: Das operative Ergebnis stieg stärker, und zwar um satte 10,0% auf 9,416 Mrd. Euro.

Der Volkswagen Konzern nannte als Grund für das relativ schwache Umsatzplus „Belastungen durch Wechselkurseffekte insbesondere im ersten Halbjahr“.

Klar, der schwache Euro. Dafür sehen die Zahlen dann doch ganz gut aus, insbesondere das schöne Plus beim operativen Ergebnis!

Volkswagen: Liquide Mittel von 16,785 Mrd. Euro!

Die „liquiden Mittel“ bei Volkswagen haben per Stichtag 30.9. eine Größenordnung erreicht, die man auch mal gerne auf dem Girokonto hätte: 16,785 Mrd. Euro – ein Zuwachs von 0,8 Milliarden Euro.

Relativ gesehen hat sich Volkswagen auf dem Automarkt weltweit behauptet. In Westeuropa wurde die starke Position verteidigt – der Marktanteil lag bei 25,0% und damit leicht über dem entsprechenden Vorjahreswert von 24,7%.

In Märkten wie den USA (rückläufige Zahl der Auslieferungen) und Nischenmärkten wie Argentinien (-42,2%) sah es hingegen nicht gerade prickelnd aus.

Immerhin:

Die Gewinne sind tiefschwarz, die Aktie ist relativ günstig bewertet. Das KGV ist einstellig, die Dividendenrendite relativ hoch. Doch anders als z.B. bei der Daimler AG konnte Volkswagen im letzten Jahr nicht mit deutlichem Wachstum beeindrucken.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

 

0
0
TESTSIEGER AKTIENDEPOT
  • Keine Ordergebühren, nur Spreads
  • Keine Depotgebühren
  • Aktienhandel zu attraktiven Konditionen
WEITER ZU ETORO: www.etoro.com/de

Unsere Empfehlung