Header
Header

Aktionärsbank Erfahrungen – Handel mit 2-Click Trading

 

Aktie des Monats - RWEBei der Aktionärsbank Kulmbach GmbH handelt sich um einen Anbieter, der seinen Kunden den Handel mit Wertpapieren und zahlreichen weiteren Finanzinstrumenten ermöglicht. Die Aktionärsbank ist eine hundertprozentige Tochter der Flatex Holding AG, die schon seit einigen Jahren als bekannter Online-Broker am Markt tätig ist. Seit September des Jahres 2014 hat die Aktionärsbank die Zulassung seitens der BaFin erhalten und darf unter anderem den Handel mit Wertpapieren anbieten. Zur Philosophie des Unternehmens gehört es, dass transparenter Handel zu günstigen Preisen angeboten wird und die Kunden möglichst alle Finanzprodukte handeln können sollen, die am Markt zur Verfügung stehen.

Die Aktionärsbank Kulmbach GmbH als Tochter von flatex und biw AG gibt bekannt, dass sie den operativen Betrieb zum 16.11.2015 einstellen wird. Kunden und Interessierte wurden per Mail und auf der Webseite schon früh darüber informiert. Da sich das Unternehmen fortan auf das Wertpapiergeschäft über die flatex GmbH konzentrieren möchte, bietet die Aktionärsbank allen Kunden den Wechsel zu flatex an. Schon mehr als 135.000 Kunden kann flatex bereits verzeichnen und bietet die gleichen Handlungsmöglichkeiten wie zuvor die Aktionärsbank.


Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Die Vor- und Nachteile im Überblick

  • Einlagensicherung bis 250.000 Euro
  • Regulierung durch BaFin
  • außerbörslicher Handel schon für 5,90 Euro
  • keinen Depotgebühren
  • Wertpapiere, CFDs und Devisen handelbar
  • kostenlos außerbörslich handeln mit Premium-Partnern
  • kein echtes Demokonto nutzbar

Im Zuge unserer Aktionärsbank Erfahrungen konnten wir feststellen, dass Kunden bei der Bank von zahlreichen Vorteilen profitieren können. Zunächst einmal ist in Hinblick auf die Sicherheit positiv zu erwähnen, dass die Aktionärsbank reguliert wird und die Einlagensicherung nicht nur bis 100.000 Euro, sondern insgesamt bis zu 250.000 Euro reicht. Es werden keine Depotgebühren berechnet und außerbörslich können Kunden zu einem günstigen Preis von lediglich 5,90 Euro handeln. Mit einigen Premium Partnern können sogar mehrere Hundert Orders im Monat kostenlos abgewickelt werden. Der börsliche Handel beginnt ebenfalls zu günstigen Konditionen, nämlich ab einem Preis von 6,89 Euro. Profitieren können Kunden darüber hinaus davon, dass nicht nur Wertpapiere, sondern beispielsweise auch ETFs, Zertifikate, CFDs und Devisen gehandelt werden können. Ein Kritikpunkt besteht auf der anderen Seite darin, dass kein echtes Demokonto angeboten wird.

Die Vorteile der Aktionärsbank

Die Vorteile der Aktionärsbank

Die Konditionen im Überblick

  • keine Depotgebühren
  • außerbörslicher Handel für 5,90 Euro
  • börslicher Handel ab fünf Euro plus Börsengebühr (Xetra ab 6,89 Euro)
  • Gebühren Auslandsbörsen 0,2 Prozent des Handelsvolumens, mindestens 19,90 (USA) bzw. 24,90 Euro (Europa)
  • Teilausführungen an mehreren Tagen kosten fünf Euro je Ausführung
  • mobiler Handel möglich
  • Handel an 21 Börsen und mit 13 außerbörslichen Emittenten
  • Kundenservice zwischen 8 und 22 Uhr von Montag bis Freitag erreichbar

Regulierung und Einlagensicherung

Einlagensicherung
Eine größere Rolle spielt unserem Aktionärsbank Test natürlich auch die Registrierung, die für sicherheitsorientierte Trader sehr wichtig ist. Reguliert wird Aktionärsbank durch die BaFin, und zwar seit September des vergangenen Jahres (2013). Damit ist eine stetige Überwachung und Kontrolle gewährleistet, so dass eventuelle Unregelmäßigkeiten schnell entdeckt würden. Ebenfalls zur Sicherheit trägt bei, dass die Einlagen auf den Handelskonten, sofern es sich dabei um Geldguthaben handelt, bis zu einem Betrag von 250.000 Euro je Kunde geschützt sind.

Unser Aktionärsbank Test im Detail

checklisteNeben allgemeinen Informationen und der Darstellung der Vor- und Nachteile möchten wir in unserem Aktionärsbank Erfahrungsbericht zunächst einmal auf die angebotene Handelsplattform eingehen. Die Trading-Plattform ist nicht nur völlig neu entwickelt, sondern darüber hinaus intuitiv und leicht bedienbar. Ein besonderes Merkmal besteht darin, dass über die Wertpapierhandelsplattform nahezu alle gängigen Finanzprodukte gehandelt werden können. So haben die Trader die Möglichkeit, nicht nur Aktien, Anleihen und Fonds zu handeln, sondern darüber hinaus ist ebenso der An- und Verkauf von Zertifikaten, ETFs, CFDs und anderen Derivaten möglich. Selbst der Handel mit Devisen kann über die gleiche Trading-Plattform abgewickelt werden. Darüber hinaus ist die Handelsplattform mit zahlreichen modernen Funktionen ausgestattet, wie zum Beispiel dem 2-Click-Trading, einer variablen Hebelfunktion sowie zahlreichen Charting Tools. Da kein Download einer Software notwendig ist, ist die Trading-Plattform sowohl von Zuhause als auch vom Arbeitsplatz oder jedem anderen Ort aus erreichbar.

Die übersichtliche Preisliste der Aktionärsbank

Die übersichtliche Preisliste der Aktionärsbank

Unsere Aktionärsbank Erfahrungen im Bereich der Handelskonditionen

FAQs
Selbstverständlich erstrecken sich unsere Aktionärsbank Erfahrungen in unserem Test nicht nur auf die Handelsplattform, sondern darüber hinaus haben wir uns auch im Bereich der Handelskonditionen ein Bild gemacht. Positiv fällt zunächst einmal auf, dass keine Depotgebühren berechnet werden. Aber auch im Bereich der Ordergebühren ist unsere Erfahrung gut gewesen, da außerbörslich schon für einen Fixpreis von 5,90 Euro pro Order gehandelt werden kann. Nicht weniger günstig ist der börsliche Handel, denn hier müssen Kunden lediglich fünf Euro zuzüglich der jeweiligen Börsengebühren zahlen. Eine XETRA-Order schlägt somit häufig beispielsweise nur mit 6,89 Euro zu Buche. Auch den Handel in Auslandsbörsen möchten wir in unserem Aktionärsbank Test als günstig bezeichnen, denn in den USA kann beispielsweise bereits ab mindestens 19,90 Euro gehandelt werden. Für europäische Börsen gilt eine Mindestgebühr von 24,90 Euro. Insgesamt hat der Kunde die Möglichkeit, an 21 Börsen und mit 13 außerbörslichen Emittenten zu handeln. Zu den weiteren Handelskonditionen gehört, dass Teilausführungen an mehreren Tagen Kosten in Höhe von fünf Euro je Teilausführung verursachen.

Intuitive Handelsplattform für einfachen Einstieg

VerbrauchertippsDie Handelsplattform der Aktionärsbank wird durch das Institut selbst zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um ein neues und innovatives Angebot, bei dem der Handel mit Währungen und CFD´s bequem online möglich ist. Das Handelsangebot richtet sich dabei nicht nur an den Einsteiger, sondern auch an den Profi, der hier seine Chancen nutzen kann.

Die Handelsplattform selbst ist übersichtlich aufgebaut und bietet damit auch Neueinsteigern die Möglichkeit, sich schnell und ohne Probleme zurecht zu finden. Die Software steht natürlich kostenfrei zur Verfügung und kann sowohl auf PC´s wie auch auf Smartphones genutzt werden, denn sie ist webbasiert. Es ist damit nicht mehr nötig, für eine Order nach Hause zu gehen oder einen Nachmittag am PC zu Hause zu verbringen. Vielmehr kann der Handel auch unterwegs getätigt werden, sodass Gewinne mittlerweile überall möglich sind. Zu den Highlights der Plattform gehören:

  • individuell einstellbarer Arbeitsbereich
  • einfaches 2-Click-Trading
  • Abruf von Watchlisten, Peer-Group-Vergleichen und Kursdaten
  • umfangreiche Informationen zu bestimmten Profilen und Kennzahlen
  • Handel aller Asset-Klassen ist möglich

Unsere Aktionärsbank Erfahrungen im Video 


Durch die Möglichkeit, den Handel auch online zu tätigen, können Anleger quasi immer und überall handeln. Zu beachten ist lediglich, dass die angebotenen Realtime-Kurse nicht kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Anleger, die diese nutzen wollen, müssen ein entsprechendes Abo vereinbaren und Gebühren entrichten. Deren Höhe kann im Forex-Broker Vergleich abgerufen werden.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

So umfangreich ist das Handelsangebot der Aktionärsbank

handelsplattformDie Handelsmöglichkeiten sind für Trader enorm wichtig, denn sie sollten Zugang zu vielen deutschen und internationalen Börsen bieten, um dortige Chancen nutzen zu können. Bei der Aktionärsbank können Anleger an allen deutschen sowie elf europäischen und nordamerikanischen Börsenplätzen handeln. Neben dem direkten Börsenhandel stehen hierfür auch elf Handelspartner zur Verfügung, die auf Wunsch den außerbörslichen Handel abwickeln können. Fünf Premiumpartner bieten in diesem Zusammenhang sogar Sonderkonditionen für einige derivative Finanzprodukte. Ein außerbörsliches Angebot an Währungen und CFD´s komplettiert die Produktpalette. So können Anleger bei der Aktionärsbank auch handeln, wenn bislang keine oder nur wenige CFD Handel Erfahrungen vorhanden sind. Mit dem Demokonto, das in Kürze zur Verfügung gestellt werden soll, besteht zudem die Möglichkeit, mehr über den CFD und Forex-Handel zu lernen und damit die eigenen Chancen auf Anlageerfolge noch zu verbessern.

Das Handelskonto ganz einfach online eröffnen

Anleger, die vom Produktangebot der Aktionärsbank überzeugt sind und ein eigenes Handelskonto eröffnen wollen, können dies bequem online tun. Das Traderkonto wird kostenfrei geführt, sodass keine Depotgebühren kalkuliert werden müssen. Lediglich für den Handel selbst werden entsprechend dem Preis-Leistungs-Verzeichnis Kosten fällig.

Die Kontoeröffnung bei der Aktionärsbank ist in wenigen Schritten möglich. Im Anschluss an die persönlichen Angaben wie Name, Anschrift und Geburtsdatum benötigt die Bank die bereits vorhandenen Kenntnisse und Erfahrungen im Wertpapierhandel, da diese gemäß Wertpapierhandelsgesetz abgefragt werden müssen. Nur Anleger, die bereits Erfahrungen mit dem Aktienhandel gesammelt haben und die Risiken kennen, können auch online handeln. Nach der Angabe eines sepafähigen Verrechnungskontos können die Formulare schließlich ausgedruckt und im Post-Ident-Verfahren an die Aktionärsbank gesendet werden. Dort erfolgt kurzfristig die Kontoeröffnung, so dass der Handel bereits in wenigen Tagen möglich ist.

Kundenservice und Extras im Aktionärsbank Erfahrungsbericht

anfaengerZum kostenlosen Service des Anbieters gehört, dass das Ändern, Streichen und Löschen von Orders keine Gebühren verursacht. Die Webfiliale dient als Trading-Plattform und kann auch als Demoversion genutzt werden. Ein echter virtueller Handel ist allerdings nicht möglich, da der Trader im Zuge der Demoversion nur verschiedene Ansichten betrachten kann, allerdings keine virtuellen Handelsaufträge erteilen darf. Der Kundenservice ist börsentäglich zwischen 8 und 22 Uhr erreichbar und kann sowohl per Mail und Telefon als auch per Live-Chat kontaktiert werden. Noch bis zum 31. Mai 2014 gibt es ein Angebot für Neukunden, welches zehn FreeTrades für den Handel über XETRA beinhaltet.

Gute Erreichbarkeit bei der Aktionärsbank

Gute Erreichbarkeit bei der Aktionärsbank

Testberichte und Auszeichnungen

VergleichAufgrund der Tatsache, dass die Aktionärsbank erst seit Herbst 2013 am Markt tätig ist, gibt es natürlich noch nicht viele Auszeichnungen. Einen Titel konnte die Aktionärsbank allerdings bereits erwerben, nämlich die Bezeichnung „Top Online Broker“. Diese Auszeichnung erhielt die Bank von Focus Money(Ausgabe 9/2014), wobei das Fachmagazin im Test 21 Direkt- und Filialbanken aus Deutschland untersuchte. Aufgrund der zahlreichen Vorteile ist zu erwarten, dass die Aktionärsbank auch zukünftig noch einige Auszeichnungen erhalten wird.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Fragen und Antworten zur Aktionärsbank

anfaengerWas kostet der Handel bei der Aktionärsbank?

Die Kosten für den Handel mit Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten setzen sich in aller Regel aus zwei Komponenten zusammen, nämlich aus den Depotgebühren und den Ordergebühren. Depotgebühren müssen die Kunden bei der Aktionärsbank nicht zahlen, während für den außerbörslichen Handel eine fixe Gebühr von 5,90 Euro anfällt. Wer börslich handeln möchte, der zahlt fünf Euro plus der jeweiligen Börsengebühr. Etwas teurer ist der Handel im Ausland, da hier mindestens 19,90 Euro (USA) bzw. 24,90 Euro (Börsen in Europa) zu zahlen sind.

Wie und wann ist der Kundenservice erreichbar?

Der Kundenservice der Aktionärsbank ist börsentäglich, also von Montag bis Freitag, zwischen 8 und 22 Uhr erreichbar. Kontaktieren können die Kunden die Mitarbeiter entweder per Telefon, per Chat oder auch per E-Mail.

Wird die Aktionärsbank reguliert?

Seit Beginn der Geschäftstätigkeit wird die Aktionärsbank reguliert. Dies ist seit September 2013 der Fall und natürlich ist die BaFin für die Aufsicht zuständig, da die Bank in Deutschland ansässig ist. Neben der Regulierung können sich Kunden zudem auf eine Einlagensicherung verlassen, die bis zu 250.000 Euro pro Kunde beträgt.

Gibt es ein Demokonto?

Ein echtes Demokonto bietet die Aktionärsbank leider nicht an. Stattdessen können Kunden die Webfiliale als Trading-Plattform auch als Demoversion nutzen. Aktiver Handel ist allerdings nicht möglich, sondern der Trader kann sich nur mit einigen Ansichten vertraut machen, welche in dieser Form auch auf der echten Trading-Plattform existieren.

Wird auch kostenloser Handel angeboten?

Während beim börslichen Handel stets Gebühren anfallen, haben Kunden bei Aktionärsbank dennoch die Möglichkeit, zahlreiche Produkte im außerbörslichen Bereich kostenlos zu handeln. Beim direkten Handel mit einigen Premium-Partnern, wie zum Beispiel der Deutschen Bank, der Commerzbank sowie der BNP Paribas, können je nach Partner in jedem Monat zwischen 50 – 300 Trades kostenlos ausgeführt werden. In diesem Fall werden also keine Ordergebühren berechnet.

Eigene Erfahrungen mit der Aktionärsbank

Falls Sie in den rund sechs Monaten, in denen die Aktionärsbank bereits am Markt tätig ist, schon Erfahrungen mit dem Angebot gemacht haben, teilen Sie uns und anderen Anleger diese gerne mit. Dazu können Sie einfach einen kurzen oder gerne auch längeren Erfahrungsbericht verfassen, der zum Beispiel die wesentlichen Vor- und Nachteile beinhaltet, die aus Ihrer Sicht vorhanden sind.

Aktie des Monats - RWE